versicherung

Da Sexarbeiter*innen in Österreich als Selbstständige (sogenannte "Neue Selbstständige") gelten, müssen Sie sich über die SVS versichern lassen (genauere Infos hier).

 

Die Versicherungsgrenze im Jahr 2022 beträgt 5830,20. Das heißt, wenn Sie mehr als €5.830,20 pro Jahr verdienen, müssen Sie sich versichern lassen. Diese Pflichtversicherung umfasst eine Unfall-, Kranken- und Pensionsversicherung.

 

Wenn Sie weniger als €5.830,20 pro Jahr verdienen, müssen Sie sich nicht versichern lassen und können sich von der Pflichtversicherung abmelden. Trotzdem raten wir Ihnen aber dazu. Hier gibt es mehrere Optionen, z.B. die "Opting-in Option". Hier haben Sie aber nur eine Unfall- und Krankenversicherung, aber keine Pensionsversicherung. Diese muss zusätzlich beantragt werden. Wir würden Ihnen auch hierzu sehr raten. Das gleiche gilt für eine Arbeitslosenversicherung. Hier gibt es mehr Infos.

 

Download
2022_INFOPAKET_Steuer und Versicherung.p
Adobe Acrobat Dokument 885.8 KB

Mehrsprachiges Video der Beratungsstelle Lena zum Thema Versicherung von Sexarbeiter*innen in Österreich:

Falls Sie Fragen zum Thema Versicherung haben, können Sie sich gerne an uns wenden. Wir beraten Sie anonym und kostenlos.